Künstlermanagement und Administration von Konzertveranstaltungen

I POMERIGGI MUSICALI

Kammerorchester

Es war am 27. November 1945 um 17.30 Uhr: Im Teatro Nuovo von Mailand gibt das Orchester I Pomeriggi Musicali sein Debüt. Im Programm stehen Mozart und Beethoven neben Strawinsky und Prokof'ev. Theaterdirektor Remigio Paone und Musikkritiker Ferdinando Ballo inszenieren in den unmittelbaren Nachkriegsjahren in einer Zeit intensiven wirtschaftlichen Aufbaus ein außerordentlich modernes Projekt: Die Stadt Mailand soll ein Kammerorchester mit einem soliden klassischen Repertoire in einem modernen Rhamen bekommen. Das Projekt ist ein sofortiger Erfolg und das Orchester leistet einen bemerkenswerten Beitrag zur Verbreitung der klassischen Musik und vor allem für die Musik der während des Faschismus verbotenen Künstler aus dem 20. Jahrhundert: Strawinskij, Hindemith, Webern, Berg, Poulenc, Honegger, Copland, Yves, Françaix.

Die Pomeriggi Musicali fördern auch beharrlich die Neue Musik durch den Auftrag von neuen Werken. Es ergibt sich damit die Urauffühung neuer Kompositionen von Casella, Dallapiccola, Ghedini, Malipiero und Pizzetti. Ein weiterer Schwerpunkt des Musikprogramms ist die Förderung der neuen Komponistengeneration: Berio, Bussotti, Luciano Chailly, Clementi, Donatoni, Hazon, Maderna, Mannino, Manzoni, Margola, Pennisi, Testi, Tutino, Panni, Fedele. Francesconi, Vacchi.

Heute verfügt das I Pomeriggi Musicali-Orchester über ein äußerst breites Repertoire, das Meisterwerke des Barocks, der Klassik und der Frühromantik sowie eine große Auswahl an moderner und zeitgenössischer Musik umfasst. Komponisten wie Honegger, Hindemith, Pizzetti, Dallapiccola, Petrassi und Penderecki stehen regelmäßig in der Saisonsplanung der I Pomeriggi Musicali, was für viele junge Interpreten zu einer Startrampe für ihre Karriere bedeutet. Es war der Fall von Claudio Abbado, Leonard Bernstein, Rudolf Buchbinder, Pierre Boulez, Michele Campanella, Giuliano Carmignola, Aldo Ceccato, Sergiu Celibidache, Riccardo Chailly, Daniele Gatti, Gianandrea Gavazzeni, Carlo Maria Giulini, Vittorio Gui, Natalia Gutman, Angela Hewitt, Leonidas Kavakos, Alexander Lonquich, Alexander Igor Markevitch, Zubin Mehta, Carl Melles, Riccardo Muti, Hermann Scherchen, Thomas Schippers, Christian Thielemann, Salvatore Accardo, Antonio Ballista, Arturo Benedetti Michelangeli, Bruno Canino, Dino Ciani, Severino Gazzelloni, Franco Gulli, Nikita Magaloff, Nathan Milstein, Massimo Quarta, Maurizio Pollini, Corrado Rovaris und Uto Ughi.

Chefdirigent des Orchesters war zuerst Nino Sanzogno und dann Gianluigi Gelmetti, Giampiero Taverna und Othmar Maga, bis hin zu den Mailändern Daniele Gatti, Aldo Ceccato und Antonello Manacorda. In einigen Fällen begleitete ein künstlerischer Leiter den Musikdirektor: dieses Amt wurde von Italo Gomez, Carlo Majer, Marcello Panni, Marco Tutino, Gianni Tangucci, Ivan Fedele und Massimo Collarini sowie seit Juli 2013 von Maurizio Salerno übernommen.

Das Orchester I Pomeriggi Musicali tritt hauptsächlich in Mailand und in der Lombardei auf und leistet einen wesenltichen Beitrag zur Opernsaison für die Operntheater in Bergamo, Brescia, Como, Cremona, Mantova, Pavia sowie zur Ballettsaison des Teatro alla Scala. Das Orchester wird oft als Gast der wichtigsten italienischen Konzertreihen eingladen und tritt regelmäßig in den großten europäischen Konzertsälen auf.

I Pomeriggi Musicali ist eine Stiftung, die von der Regionalregierung der Lombardei, der Stadt und Provinz Mailand sowie von Privatunternehmen gegründet wurde und die von der italienischen Regierung als angesehene Konzertinstitution heute anerkannt wird.

Sitz des Orchesters ist das historische Teatro Dal Verme im histortische Zentrum von Mailand.

www.ipomeriggi.it

I Pomeriggi Musicali