Artist Management and Administration of Concert Events

MARCO ANGIUS

Dirigent

Marco Angius hat sich weltweit als Dirigent im modernen und zeitgenössischen Repertoire fest etabliert.

Er dirigierte das Ensemble Intercontemporain, die London Sinfonietta, Tokyo Philarmonic, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Orchestra del Teatro La Fenice, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Orchestra del Teatro Comunale di Bologna und Orchestra Regio di Torino, das Orchestra Lirico di Cagliari, Orchestra Haydn di Bolzano und Trento, Orchestra Sinfonica Giuseppe Verdi di Milano, Orchestra della Svizzera Italiana, Orchestra Symphonique et Lyrique de Nancy, Orchestra National de Lorraine, Orchestra della Toscana, I Pomeriggi Musicali, Philharmonie Luxemburg, Muziekgebouw/Bimhuis Amsterdam.

Er hat die Opernsaison 2018/2019 des Teatro del Maggio Musicale Fiorentino und 2016 die Opernsaison des Teatro La Fenice mit "Aquagranda"" von Filippo Perocco eröffnet (Abbiati-Preis 2017). Im selben Jahr eröffnete er mit "Inori" von Stockhausen die Biennale Musica di Venezia. Er dirigierte "Kát'a Kabanová" von Janáček am Teatro Regio in Turin in zusammenarbeit mit Robert Carsen und die Neuauflage von "Prometeo" von Luigi Nono am Teatro Farnese in Parma sowie "Medeamaterial" von Dusapin (Abbiati-Preis 2018) und "Il suono giallo" von Alessandro Solbiati (Abbiati-Preis 2016), "Jacob Lenz" von Wolfgang Rihm, "Don Perlimplin" von Bruno Maderna und "Luci mie traditrici" von Salvatore Sciarrino in der Regie von Jürgen Flimm.

2018 war er am Teatro Lirico di Cagliari mit dem Diptychon "Sancta Susanna" von Hindemith und "Cavalleria Rusticana" von Mascagni. Weitere bedeutende Produktionen waren "Aspern" von Sciarrino am Teatro La Fenice, "La volpe astuta" von Janáček an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia (wo er auch Assistent von Pappano für den "Guillaume Tell" von Rossini war), "L'Italia del destino" von Luca Mosca und "La metamorfosi" von Silvia Colasanti, beide beim Maggio Musicale Fiorentino.

Nachdem er Chefdirigent des Ensemble Bernasconi der Accademia Teatro alla Scala war, überhnam 2015 die stelle als Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Orchesters Padua und Venetien, mit dem er die gesamten Symphonien von Beethoven und Schubert dirigierte. Seine umfangreiche Diskografie umfasst "Die Kunst der Fuge" von Bach (Stradivarius), "Abyss" von Donatoni (Stradivarius), "Manhattan Bridge" von Traversa (Neos), "Noise" von Adámek (Wergo), "Altri volti e nuovi" von Sciarrino (Decca), "Risonanze erranti" und "Prometeo" von Nono (Shiiin und Stradivarius), "Pierrot lunaire" von Schönberg (Stradivarius), "Die Schachtel" von Evangelisti (Stradivarius), "L'imbalsamatore" von Battistelli (Stradivarius).

Von Sciarrino hat er auch - immer für Stradivarius - eine Reihe relevanter Aufzeichnungen aufgenommen, wie "Luci mie traditrici", "Le stagioni artificiali", "Studi per l'intonazione del Mare", "Cantare con silenzio".

2007 gewann er mit Mixtim den Amadeus-Preis von Ivan Fedele, von dem er auch die gesamte Oper für Violine und Orchester aufnahm.

Marco Angius ist Autor mehrerer Essays und Bücher wie "Come avvicinare il silenzio" (Rai Eri, 2007) und "Del suono estremo" (Aracne, 2014).

Frizz